Wolfsegger Denkmalwanderweg                                                                   

(rote Markierung, ca. 13 km

3 – 3,5 Std.)

Die Burg Wolfsegg ist überregional bekannt. Für Schlagzeilen sorgt sicherlich auch die „Weiße Frau“. Großes Interesse weckt bei Fachleuten auch die Burghöhle.

Dass dieses bedeutende Denkmal von einer reizvollen Landschaft und zahlreichen Flurdenkmälern umgeben ist, war der Anlass für die Schaffung eines Denkmal-Wanderweges.  Dabei wurde nicht alleine der Schwerpunkt „Denkmal“ gesetzt, sondern auch darauf geachtet, dass der Wanderweg nicht zu kurz kommt. Wenige Teerstraßen, dafür viele natürliche Wege, davon ließ man sich in Wolfsegg leiten, als man den Denkmalwanderweg am 25.07.1992 eröffnete.

 

Ausgangspunkt ist der Parkplatz an der R 39/Abzweigung nach Steinsberg. Der Wanderer kann diesen Rundweg jedoch von jedem beliebigen Punkt aus beginnen.

 

Vom Parkplatz zweigt man nach ca. 100 m in Richtung Wolfsegg zunächst nach links ab, um an der R 39 eine geschnitzte Grotte zu besichtigen. Aus dem gleichen Weg zurück findet man bei der Kreuzung die Taferlbuche. Hier führt die wassergebundene Decke des Ringweges durch ein Waldstück und wird an der Kreuzung Wolfsegg/Hohenwarth am Ende des Waldes verlassen. Dort wandern wir parallel zur GVS Wolfsegg/Stetten etwa 500 m dirket am Waldrand entlang, bis wir zum sogenannten Heuweg kommen. Hier biegen wir nach links ab und kommen nach Wall. In diesem Ort wäre die kleine 1000-jährige Filialkirche einen Abstecher wert. In der Ortschaft folgen wir dem Wegweiser nach Käfersdorf und erreichen nach einer Stecke mit wunderschönem Blick auf das Tal nach ca. 1 km das Renner-Kreuz. Von dort nehmen wir rechter Hand einen Wiesenweg, der uns zur Ortschaft Stetten führt. Das Bach-Kreuz findet man an der Abzweigung nach Sillen. In Sillen schwenkt man vor dem ersten Haus auf der linken Straßenseite nach Westen am Waldrand entlang, um nach ca. 200 Metern nördlich auf einem Feldweg in Hermannstetten anzukommen. Beim Wein-Marterl nimmt man den Weg auf der linken Seite, auf dem man ansteigend Grabenhäuser erreicht. Nach dem Ortsende rechts bis zum Ende der Teerdecke zum Pilz-Kreuz. Anschließend fürht uns der Weg zurück nach Sachsenhofen (am Ortsanfang linker Hand: Geigenfeind-Marterl). Durch die Ortschaft wandernd erreichen wir Schwärzhöfe. Bei der Hofkapelle zweigen wir in Richtung Wolfsegg ab und biegen in die Birkenstraße ein (linker Hand: Kirchweg-Marterl). An der Einmündung Blumenstraße steht eine Mariengrotte. Einige Meter weiter finden wir eine weitere Grotte. Bei der Einmündung der Judenberger Straße schwenkt man kurz nach links um an der Kreisstraße eine Hauskapelle zu besichtigen. Die Judenberger Straße zurück biegt man links in den Burgring ein. Beim Burgparkplatz führen schmale Stufen zur Burgkapelle. Wer Zeit findet, sollte einen Besuch der gut erhaltenden Burg mit Burgmuseum einplanen. Die Stufen wieder hinab führt der Burgring linker Hand über die Leonhard-von-Eck-Straße zur Kreisstraße. Ortsauswärts bewundern wir gegenüber dem Feuerwehrhaus den Grenzstein mit dem Wappen des Burgherrn Wolf von Schönleiten sowie die Kurfürstensteine und eine weitere Mariengrotte. Am Ortsende biegen wir rechts in die Stettener Straße um gleich darauf links den Weg durch den asphaltierten Weg durch den Wald in Richtung Parkplatz zu nehmen.

 

Einkehrmöglichkeiten:

Bergwirtschaft Kumpfmüller, Tel. 09409/496

Gaststätte zur Krone, Tel. 09409/862470

Griechisches Restaurant Taverne Pirgos 09409/859735